Jochen Schepers,  
 

geboren 1954 in Münster/Westfalen, ebendort Schule und Studium absolviert. Daselbst auch verheiratet und mit Frau und zwei Kindern wohnhaft.

Während die Jugendfreunde Rockbands gründeten, hörte ich Bob Dylan, Joan Baez, Donovan und Hannes Wader. Um 1970 begann ich Folkmusik zu spielen. Von 1976 bis 1991 Mitglied der Gruppe Töatendierk, im Repertoire eine bunte Mischung von nordeuropäischer Folklore mit einem Schwerpunkt auf niederdeutschen Tänzen und Liedern.

1977 hörte ich auf einem Folkfestival zum ersten Mal ein schwedisches 'Spelmanslag' - fünf ältere Herren mit dem schönen Bandnamen 'Hogdal Spelmanslag' spielten das gesamte anwesende junge Musikervolk locker an die Wand. Ich hatte Feuer gefangen. Seither habe ich viele Sommer und Winter in Skandinavien und besonders Schweden verbracht, Spielmansstreffen besucht, Kurse absolviert, Freunde gefunden, Bier importiert und getrunken, getanzt, geredet und vor allem gespielt...

Heute spiele ich allein und zusammen mit meiner Frau Marietta Schwenger im Duo zu zwei Geigen oder mit Geige und Akkordeon.

Kleine und zarten Affären habe ich dann noch mit der Spilopipa, einer kleinen Flöte aus Älvdalen, und der Nyckelharpa. Die Nyckelharpa ist eine Art Geige mit Tasten, sie wird an einem Band um den Hals getragen und mit einem runden Kurzbogen gestrichen. Seit rund tausend Jahren in Schweden nachweisbar wird sie heute immer mehr von einem typischen Instrument der Uppland-Region um Stockholm zu einem universellen Folkmusikinstrument.
Die Spilopipa ist aus Fichtenholz geschnitzt, hat einen eigentümlich rauen Klang mitsamt einer ungewöhnlichen Tonskala und - sie schmeckt nach schwedischem Wald.
Die jüngsten Mitglieder unserer Instrumentenfamilie sind die Cittra, eine Akkordzither, und meine Säckpipa, ein kleiner schwedischer Dudelsack.


 

 

© Jochen Schepers, 09-Sep-2011 · webmaster<at>spelman.de